Willkommen

In Kanada geboren, in Australien aufgewachsen, lebt der deutsch-australische Dirigent Stanley Chia-Ming Dodds heute in Berlin. Seinen ersten Geigen- und Klavierunterricht erhielt er in Australien mit vier Jahren. Er besuchte er das Musikgymnasium und Brucknerkonservatorium in Linz und studierte anschließend Violine und Dirigieren am Konservatorium Luzern. Als Geiger setzte er seine Ausbildung an der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker fort und wurde 1994 festes Mitglied des Orchesters.

Stanley Dodds studierte Dirigieren in Australien, der Schweiz und in Deutschland. Den wichtigsten Einfluss auf seinen dirigentischen Werdegang hatte Jorma Panula, bei dem er zahlreiche Kurse absolvierte. Andere prägende Impulse erhielt er von den Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker Claudio Abbado und Sir Simon Rattle.

Stanley Dodds tritt regelmäßig auf den wichtigsten Konzertbühnen Berlins in Erscheinung. Er ist ein gefragter Dirigent für Ensembles und Kammerorchester aus den Reihen der Berliner Philharmoniker und assistierte mehrfach Sir Simon Rattle bei der Vorbereitung der Konzerte des Orchesters. Dabei arbeitete er bereits mit namhaften Solisten wie Christine Schäfer, Anna Prohaska, Siobhan Stagg, Katarina Karnéus, Michael Nagy und Shenyang zusammen.

Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Stanley Dodds Chefdirigent des Sinfonie Orchesters Berlin, das er pro Saison in sieben stets ausverkauften Konzerten in der Berliner Philharmonie leitet, darunter das jährliche Neujahrskonzert mit Beethovens Neunter Symphonie.

Zu den Höhepunkten der Saison 2016/17 zählt seine Zusammenarbeit mit dem Australian World Orchestra, das sich aus internationalen Musikern zusammensetzt, darunter Instrumentalisten der Berliner und Wiener Philharmoniker, sowie des Chicago und London Symphony Orchestras. Vor ihm dirigierten bereits Simone Young, Alexander Briger, Zubin Mehta und Sir Simon Rattle das Orchester. Desweiteren führen ihn Einladungen zu den Hamburger Symphonikern, zum Sendai Philharmonic Orchestra, zu der Neubrandenburger Philharmonie und zum Canberra Symphony Orchestra. Daneben wird er, wie bereits mehrfach, wieder eine Opernproduktion bei den Osterfestspielen in Baden-Baden leiten.

In den vergangenen Saisons dirigierte Stanley Dodds u.a. das Orchestre Philharmonique de Luxembourg, die Jenaer Philharmoniker, das Melbourne Symphony Orchestra, das Tasmanian Symphony Orchestra, das Canberra Symphony Orchestra, das Orchestra I Pomeriggi Musicale Milano, das Stipendiatenorchester der Akademie der Berliner Philharmoniker und das Scharoun Ensemble Berlin. Er ist ein gern gesehener Gast bedeutender Musikfestivals, darunter in Salzburg, Baden-Baden, bei MaerzMusik Berlin und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

Stanley Dodds' Repertoire umfasst die Kernwerke der Symphonik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, sowie zahlreiche zeitgenössische Kompositionen, von denen er einige uraufgeführt hat.

Die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Amateuren liegt Stanley Dodds sehr am Herzen. Seit 2002 war er Chefdirigent des Berliner Sibelius Orchesters und des Sinfonie Orchesters Schöneberg – mit beiden Ensembles konzertierte er regelmäßig in den großen Berliner Konzerthäusern. Er leitet das Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern, das jährliche Schulorchestertreffen und die Jugendkompositionswerkstatt der Berliner Philharmoniker und ist künstlerischer Leiter des Jugendorchester-Festivals Neubrandenburg.

Als Mitglied im Medien- und Stiftungsvorstand der Berliner Philharmoniker umfasst sein Verantwortungsbereich Medienrechte und die Entwicklung von digitalen Streaming- und Kommunikations-Plattformen.